„… Wie der Täter in Lünen führen laut Polizei immer mehr junge Menschen Messer mit sich. …“

 

Bei 15- bis 30-jährigen Männern gehörten Messer längst zur Grundausstattung, so die Polizei. Das sei eine besorgniserregende Entwicklung.

 

(Ein) Brief an die Eltern der Städtischen Gemeinschaftshauptschule in Lünen sorgte am Mittwoch vor dem Hintergrund der Bluttat in der Käthe-Kollwitz-Schule für Aufsehen. In dem Schreiben heißt es unter anderem: „Leider mussten wir feststellen, dass in der letzten Zeit Schüler vermehrt Waffen mit in die Schule gebracht haben.“ Aufgezählt werden unter anderem Taschenmesser und Schreckschusswaffen, Pfeffersprays und Laserpointer.

 

Wer oder was ermöglicht(e), begünstigt(e) solche „Entwicklung”!?

UND: Was folgt an „neuen Ideen”: Nach jetzt schon hochtechnologischer Amokalarm-Ausrüstung in jedem Schulhaus, EU-SOR-Blechschild incl. – jetzt der Metall-Detektor zur Auffindung von Messern!?

Wenn alle(s) perfekt kontrolliert ist/sind, ist die Unterrichtszeit vorbei!

Wehe, das verrät einer den Ministern! :-)

 

G.Thr.

 

 

© 2018, ICH-Biographieberatung. All rights reserved.


 
 
 

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.