„Wernher-von-Braun-Schule: SPD will neuen Namen“


Hirnlos, herzlos, seelenlos streitet diese „Bildungspolitik“, der obige Titel aus der Fuldaer Zeitung im Juni 2009 steht für viele solcher politkrimineller Aktivitäten, – und merkt nicht einmal mehr, dass sie – egal welche Partei(!) – solche Fragen de facto rein gar nichts angehen.

Solche Fragen gehören in einem Kulturland, was etwas anderes ist als NSDAP-SEDetcetc.-POLIT-DIKTATUR, in die Hände und Entscheidungsgewalt der Schüler, Eltern und Lehrer.

Und nur dahin.

PUNKT.


Ganz drollig begegnet man auch 2010 scheinbar überlebten „Kraft-durch-Freude“-Polit-Fossilien, wenn es z.B. um die „Standort-„Bewertung einer Rudolf Steiner- bzw. Freien Waldorfschule geht:

… Der Dietzenbacher Bürgermeister Jürgen Rogg (parteilos) lobte in seiner Ansprache beim Richtfest dann auch das Engagement der Waldorf-Eltern. Für die Kreisstadt ist die Privatschule auch Standortfaktor, um einkommensstarke Familien anzulocken. Rogg: „Es gibt viele Menschen, die wegen der Steiner-Schule nach Dietzenbach ziehen.“


Pure Dummheit regiert in Deutschland, oder – schlimmer noch – „Anthroposophien„. Ich fürchte, so wird es allerhöchstens Anthroposophistan – oder, zum wiederholten Male, – ‚Damned Hell‘ …


Gunther Thriene