„… Unaufhaltsamer Zerfallsprozess der Europäischen Union? Von wegen. Das werden die transatlantischen Elite-Gruppierungen nie zulassen …“

 

– lieber treiben sie die Einheit der EU nach altbewährter Methode voran, nämlich, durch eine „neue Bedrohung“, evtl. sogar durch Krieg! Sie sind ja schon lange am Feindbild-Schaffen – und der sei im Osten …
Erst vor ein paar Tagen stellte ich hierunter: https://kenfm.de/tagesdosis-15-10-2019-ja-was-ist-denn-mit-den-amerikanern-los/ in einem Kommentar die Frage, ob man bei den transatlantischen Thinktanks beschlossen habe, künftig der EU die Rolle des „Welt-Schur…“ – äh – „Welt-Polizisten“ zu übertragen?

Aber ich hätte nicht gedacht, dass der nächste Schritt so schnell kommen würde, nämlich heute:
Kramp-Karrenbauer hat nämlich heute eine international kontrollierte Sicherheitszone im syrischen Grenzgebiet zur Türkei gefordert. Und der CDU-Falke Roderich Kiesewetter bringt – lt. T-online, – erstmals einen Einsatz der Bundeswehr ins Spiel und spricht sich für den Aufbau einer humanitären Schutzzone aus, die von 30.000 bis 40.000 Soldaten aus EU-Ländern abgesichert werden könnte. Man müsse „natürlich auch bereit sein, europäische Soldaten, darunter auch die Bundeswehr, dorthin zu senden“, sagte Kiesewetter im Inforadio des RBB. Außenminister Heiko Maas sagte aber, es sei zu früh für solche Überlegungen.“

Aha, noch zu früh – gell, die Deutschen sind noch nicht bereit, da muss der Herr Außenminister noch a bisserl warten, bis die Medien sie noch ein bisserl mehr bearbeitet haben. Und dann – ist es dann Zeit?

Schritt für Schritt arbeiten sie darauf hin. Und England? Wird es, wenn es soweit ist und die Umwelt- und Klima-schädlichen Bomben und Tornados nur so fliegen, dann rechtzeitig draußen sein aus der EU und wieder mal andere für die Interessen der City of London und der Wall Street kämpfen lassen?
Damals, als Franklin D. Roosevelt Krieg wollte (Siehe Dirk Bavendamm: „Roosevelts Weg zum Krieg“), da galt das breite Bündnis gegen Hitler als „Friedensfront“ (siehe S. 593) – heute heißt das breite Bündnis gegen den IS (der übrigens auch nicht ohne westliche „Interventionen“ so mächtig geworden wäre) „International kontrollierte Sicherheitszone.“
Will die in Deutschland unbeliebte Frau Kramp-Karrenbauer sich mit ihrem Vorpreschen bei den entsprechenden transatlantischen Eliten beliebt machen, damit sie sie doch noch zur nächsten Kanzlerin machen? Denn meiner Meinung nach werden deutsche Kanzler schon länger nicht mehr in Deutschland von Deutschen ausgewählt, sondern das geht heutzutage ungefähr so, wie wir schon im Februar 2003 erleben mussten, als eine gewisse CDU-Oppositionspolitikerin nach Washington flog, um sich beim „Bonesman“ und US-Präsidenten George W. Bush lieb Kind zu machen, indem sie ihm deutlich machte, dass sie beim Irak-Krieg mitgemacht hätte und um in der Washingtonpost den Artikel „Schroeder doesn`t speak for all Germans“ zu schreiben, siehe hier: https://www.washingtonpost.com/archive/opinions/2003/02/20/schroeder-doesnt-speak-for-all-germans/1e88b69d-ac42-48e2-a4ab-21f62c413505/

( Aus dem Forum dazu …  Hervorhebung G.Thr. )

 

Zu „Kriegstreiberei” hier mehr …

Siehe auch: „Krieg und Frieden …” — und die Kategorie dazu …,

… „Trump als Hoffnungsträger?” …,

… „Trump, Putin, die Ukraine und Wien” …,

… „… Aus diesem Staat muss endlich ein offensiver Kriegsstaat werden.

 

 

© 2019, ICH-Biographieberatung. All rights reserved.


 
 
 

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.