„… Radikale Klima-Aktivisten behaupten, als einzige entsprechend dem Ernst der Lage zu handeln. …“

 

( Aus dem Forum dazu … )

Henriette Lagrande

Lieber Herr Meier

Ihre – in gewisser Hinsicht treffende – Analyse unterschlägt das Wichtigste, nämlich die Datengrundlage von XR (Extinction Rebellion): XR bezieht sich auf den Klimarat – IPCC. Eine seriösere und konservativere Quelle zum Klimawandel gibt es nicht. Der IPCC warnt vor einer Erderwärmung mit fatalen Konsequenzen.
Zwei Beispiele:
– 280 Mio. Flüchtlinge durch angestiegene Meeresspiegel (vgl. z.B. https://www.aargauerzeitung.ch/ausland/ipcc-rechnet-mit-280-mio-fluechtl… )
– Bei einem Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur von 2 Grad Celsius wären weite Teile Nordafrikas und des Nahen Ostens für Menschen unbewohnbar. Wie viele Menschen werden davon betroffen sein? Wird Europa zuschauen oder etwas Anderes tun? (vgl. z.B. https://link.springer.com/article/10.1007/s10584-016-1665-6 )

Die Faktenlage wurde noch nie von so vielen Experten geteilt. Diese Experten sind sich über die absolute Dringlichkeit einig, nicht XR hat die Dringlichkeit als Glaubenssatz postuliert. Die angenommenen Folgen sind fatal.

Sie wollen über Einzelheiten diskutieren, nüchtern die Gefahren wahrnehmen? Jawohl Herr Meier, genau diese Beschwichtigungen haben die Klimajugend und XR satt. Mit Verlaub Herr Meier, Sie haben hoffentlich noch gut 20 Jahre zu leben, nicht aber die Klimajugend. Diese wird sich mit den „ungemütlichen“ Folgen des Klimawandels rumschlagen müssen. Ihre Wortwahl: Zynischer Hohn in den Ohren der kommenden Generation.

Unter anderem XR ist es anzurechnen, dass das Thema bei einer breiten Allgemeinheit auf die Agenda gekommen ist. Wenn diese sich über die grüne Limmat wundert oder im Berufsverkehr steckenbleibt und sich fragt, weshalb diese Leute von XR auf die Strasse gehen.

Es braucht nicht nur blosses Abwägen, sondern es braucht – wie Sie festhalten – „entschlossenes Handeln“, und zwar entschlossenes Handeln von allen. Die Politik muss dafür – und zwar so schnell wie möglich – ihre Verpflichtung wahrnehmen, damit die grosse Allgemeinheit handelt.
Lesen Sie im Report von ICCP doch bitte nach, dass es für eine Volksinitiative nicht mehr reicht (vgl. S. 9: https://www.de-ipcc.de/256.php). Das hat nichts mit Religion zu tun Herr Meier, sondern vielmehr mit Vertrauen in die Wissenschaft, in die Institutionen sowie in den Klimarat als Institution der UNO.

Bitte überdenken Sie Ihre Darlegungen und informieren Sie sich, bitte!

Mit besten Grüssen,
henriette lagrande

p.s.
Informieren Sie sich bitte auch über die Eigenschaften einer Sekte, dann merken Sie Unterschiede von XR dazu (z.B. hier: http://www.infosekta.ch/was-ist-eine-sekte/sektenmerkmale/)

 

Urs Meier

Liebe Frau Lagrande
Danke für Ihren Kommentar. Dazu möchte ich folgendes sagen: Ich „unterschlage“ die ICCP-Aussagen nicht und bestreite auch nicht, dass XR sich darauf zu Recht beruft. Womit ich nicht einverstanden bin, ist die Art, wie XR das tut. Nämlich mit der Behauptung, die ICCP-Prognosen seien so unbezweifelbar wie Mathematik. Damit missdeutet XR den Charakter dieser klimawissenschaftlichen Aussagen. Es handelt sich dabei um Modelle, die höchstens Annäherungen an die Wirklichkeit sein und sich immer auch als (graduell) falsch herausstellen können. (Ich empfehle Ihnen zu diesem Thema den Artikel von Eduard Kaeser im J21: https://www.journal21.ch/wenn-mathematik-zur-waffe-wird)
Was das Sektiererische von XR betrifft: Ich weiss schon, was Sekten sind, und vieles von den Infosekta-Merkmalen passt ja recht gut auf XR. Aber ich gebe zu, das ist in meinem Kommentar eine zugespitzte Aussage, über die sich diskutieren lässt. Zudem nehme ich an, dass es auch unter XR-Anhängern viele Leute gibt, denen durchaus nichts Sektiererisches anhaftet.

 

1972 sagte der Club of Rome den Kollaps der Ökosysteme für 2030 voraus, falls neben anderen Massnahmen nicht die Weltbevölkerung bei 4 Mia limitiert bleibe. Seit 2000 ist unbestreitbar, dass die Klimaerwärmung ein Problem ist. Bis 2012 hoffte man die Globalerwärmung bis 2100 bei 1,5 Grad zu halten, inzwischen kommen die 1,5 Grad schon 2030. Dieses Jahr wurden weltweit annähernd 400 Temperaturrekorde gebrochen und es bestehen Anzeichen, das sich die Erwärmung galoppierend beschleunigt, sodass wir vielleicht nicht mehr Jahrzehnte sondern nur noch Jahre bis zur Katastrophe haben. Und was geschieht? Sozusagen nichts. Weit und breit keine grüne Mehrheiten und jetzt stellt sich wie damals im Holocaust wirklich die Frage, ob man sich widerstandslos verbrennen lässt wie die Schafe, oder ob man doch noch einen letzten verzweifelten Widerstand leistet. Ich habe als Grünliberaler angefangen, aber wenn ich nicht 78 wäre wäre ich heute auch militant und ich habe alles Verständnis für die Leute von XR. Mit der bisherigen Höflichkeit wurde rein nichts erreicht.

 
 
Siehe auch: „mare in grosser Gefahr” …,

… „… Wenn wir einzig den Klimawandel als akutes Problem definieren, verlieren wir andere existentielle Bedrohungen aus dem Blick. …

 
 
 

© 2019, ICH-Biographieberatung. All rights reserved.


 
 
 

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.