„Offener Brief aus Berlin an die russländische Bevölkerung …“

 

… oder: Berliner, kündigt Euren Kriegstreibern möglichst noch heute!

 

— Mir bekannt geworden durch die Schweizer Presse(!):

Es ist uns darum wichtig, Sie wissen zu lassen, dass wir Krieg ablehnen. Wir verurteilen militärische Provokationen wie dieses Manöver an der Westgrenze Ihres Landes. Ausserdem widersetzen wir uns allen neuerlichen Versuchen, die Geschichte des Zweiten Weltkrieges zu fälschen. Wir sehen darin den Versuch, die aggressive Politik gegen die russische Föderation zu rechtfertigen.
In unserer Stadt, aber auch überall im Land, besonders entlang der Transportwege, die dem Manöver zur Verfügung gestellt wurden, bilden sich Gruppen und Initiativen, die sich untereinander vernetzen. Sie arbeiten daran, gegen das Manöver Widerstand zu leisten, und informieren unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger über die konfrontative Politik der Nato-Staaten.
Wir sehen in Russland unseren Nachbarn. Wir wollen mit Ihnen in Frieden leben. Dafür setzen wir uns ein.

Laura von Wimmersperg (für das Berliner Bündnis «Stopp Defender 2020»)

Quelle: www.frikoberlin.de/offener-brief-an-die-russlaendische-bevoelkerung/

( Dort bei frikoberlin kann man ihn auch unterschreiben … )

 

Siehe auch: „… Die Hoffnung, in der Ukraine die weiche Flanke Russlands zu finden, lässt den Kriegs-Profis keine Ruhe. …” …,

… „… Eine penetrante Propaganda findet sogar Zugang und Echo auf höchster Ebene der Macht in Berlin …” …,

… „Es riecht wieder nach Krieg III: „EUropas neue Rüstungsoffensive

 

 

© 2020, ICH-Biographieberatung. All rights reserved.


 
 
 

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.