„Neuer Marketingbegriff für die Hauptstadt: ‚It’s kaputt!‘ …passt zu (fast) allem, was Berlin bewegt!“

 

Die lachen noch beim Weltuntergang, oder …

( Überschrift aus dem Forum dazu … )

 

Wir alle streicheln – mit Mozart – Frau Hewitts Klavier im „Klavier-Himmel”, oder:

Die kanadische Pianistin Angela Hewitt hat am 9. Februar auf Facebook ihre Bestürzung über die versehentliche Zerstörung ihres geliebten Fazioli-Flügels zum Ausdruck gebracht.

Hewitt hatte gerade die Aufnahmen für ein bevorstehendes Album mit Beethoven-Variationen in Berlin abgeschlossen, als sie die Nachricht erhielt, dass das Umzugsunternehmen ihr Klavier versehentlich fallen gelassen und dabei irreparabel beschädigt hatte. …

Dies ist das Klavier, mit dem Hewitt seit 2003 alle ihre Aufnahmen in Europa gemacht hat. „Ich habe dieses Klavier verehrt. Es war mein bester Freund, mein bester Gefährte“, überlegte sie, bevor sie sich damit abfand, in den kommenden Monaten einen neuen Fazioli zu erwerben. Zusammen mit dem Jazzpianisten Herbie Hancock ist Hewitt seit zwei Jahrzehnten die prominenteste Botschafterin von Fazioli und trägt dazu bei, das Profil dieser italienischen Klaviermarke zu erhöhen. Die Preise für Fazioli-Flügel beginnen bei 139.998 Dollar.

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht von Hewitt:

Ich fühle mich jetzt bereit, eine sehr traurige Nachricht zu überbringen. Es geschah vor zehn Tagen und hat mich so schockiert, dass ich sie nicht sofort der Welt mitteilen wollte. Im Moment werde ich dies nur schreiben und nicht weiter kommentieren. Am Ende meiner letzten CD-Aufnahmen (Beethoven-Variationen in Berlin), als ich mit den Ergebnissen so zufrieden und begeistert war, kamen die Klavierträger in den Regieraum (wo ich gerade mit meinem Produzenten abschloss) und sagten, sie hätten meinen kostbaren Fazioli-Konzertflügel fallen lassen. Mein eigenes, das ich seit 2003 für alle meine CD-Aufnahmen in Europa (und natürlich für viele Konzerte) verwendet habe. Ich konnte es nicht glauben. Nun ja, es passierte, und leider ist das Klavier, nachdem es von Ing. Fazioli und seinen Mitarbeitern inspiziert wurde, nicht mehr zu retten. Der Eisenrahmen ist gebrochen, ebenso wie vieles andere in der Struktur und der Mechanik (ganz zu schweigen vom Deckel und anderen Teilen des Gehäuses). Es macht weder finanziell noch künstlerisch Sinn, dieses Klavier von Grund auf neu aufzubauen. Es ist kaputt. Die Umzugsleute waren natürlich gedemütigt. In den 35 Jahren, in denen sie ihre Arbeit getan haben, war dies noch nie zuvor geschehen. Zumindest wurde niemand verletzt.

Ich habe dieses Klavier verehrt. Es war mein bester Freund, mein bester Gefährte. Ich liebte es, wie es sich anfühlte, wenn ich Aufnahmen machte – und mir die Möglichkeit gab, alles zu tun, was ich wollte. Es war auch das einzige F278 Fazioli der Welt mit dem 4-Pedal-Mechanismus (normalerweise für das F308-Modell reserviert). Und erst kürzlich wurden neue Hämmer und Saiten angebracht. Sie werden auf der CD Beethoven-Variationen (wenn sie im November herauskommt, hoffe ich) hören, dass sie in Topform war. Jetzt ist sie es nicht mehr.

Für mein Festival in diesem Sommer in Umbrien werden wir natürlich immer noch Faziolis haben – das versteht sich von selbst. Und zumindest habe ich in den nächsten Monaten keine Aufnahmen geplant. Aber jetzt gibt es die ganze Versicherungssaga (hoffentlich dauert das nicht lange), und dann kann ich mir in Sacile eine neue aussuchen, wenn Herr Fazioli drei davon für mich bereit hat. Aber angesichts seines Produktionsplans und meiner Welttournee wird das wohl einige Monate dauern.

Sie können dieses Klavier auf meiner letzten Aufnahme hören – den sechs Partiten von Bach (übrigens die Aufnahme des Monats des BBC Music Magazine), aber auch auf so vielen anderen. Einer meiner Favoriten für die schiere Qualität von Klang und Farbe meiner Fazioli ist die Debussy-CD, von der Sie hier Auszüge hören können. Ich hoffe, dass mein Klavier im Klavier-Himmel glücklich sein wird …

*** Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator ***

 
 

© 2020, ICH-Biographieberatung. All rights reserved.


 
 
 

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.