„… Innerhalb der letzten 20 Jahre sind fast 25 Prozent der weltweiten Landoberfläche verödet und unfruchtbar geworden. …“

 

… oder: Was die Chaoten in Brüssel und Berlin deckeln und verschweigen …

 

Diese Entwicklung ist nicht zu stoppen – die produktiven Flächen nehmen jedes Jahr weiter ab. Damit steht für die kommenden Generationen immer weniger Land für die Produktion der benötigten Nahrungsmittel zur Verfügung. Der Erhalt der noch fruchtbaren Böden ist überlebenswichtig.

Gründe für die Bodenerosion
Intensive Landwirtschaft muss immer rationeller arbeiten, um mit günstigen Preisen auf dem Markt konkurrieren zu können. Die Pflanzen werden mit chemischen Düngern versorgt, Pestizide werden mehrfach eingesetzt, dadurch schwinden auch die für die Pflanzenwurzeln und die Bodenfruchtbarkeit nötigen Bodenpilze und Mikroorganismen. Der Boden verliert seine Struktur, seine Wasserbindungsfähigkeit lässt nach, er erodiert. Erodierte Böden aber können die in kurzer Zeit fallenden starken Niederschläge nicht aufnehmen, die Folgen sind Überschwemmungen und Murgänge. Solche Böden können dann auch nur wenig Wasser speichern, weswegen die Pflanzen bei Hitze- und Trockenperioden zu wenig Wasser bekommen und, wenn Bewässerungsmöglichkeiten fehlen, vertrocknen sie, die Ernte verdirbt.

 

Siehe auch: „… wir ziehen gegen die kleine Welt in den Krieg und zerstören die Vielfalt. …” …,

… „Kaum wurde der Einsatz dreier bienenschädlicher Pestizide eingeschränkt, sind schon drei neue Bienengifte in der Pipeline.

 

 

© 2018, ICH-Biographieberatung. All rights reserved.


 
 
 

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.