„Gesundheitsängste führen zu Schweizer 5G-Revolte …“

 

Genf (AFP) – Die Schweiz gehörte zu den ersten Ländern, die mit dem Einsatz von 5G begonnen haben, aber die Befürchtungen der Gesundheit über die Strahlung der Antennen, die mit der Mobilfunktechnologie der nächsten Generation ausgestattet sind, haben eine landesweite Revolte ausgelöst.

Demonstratoren gegen die Technologie sollen noch in diesem Monat die Strassen von Bern füllen, aber bereits jetzt wurden einige Kantone unter Druck gesetzt, geplante Konstruktionen von 5G-kompatiblen Antennen auf Eis zu legen.

Die Technologie wurde im sich vertiefenden Handelskrieg zwischen China und den Vereinigten Staaten, der versucht hat, den chinesischen Riesen Huawei – den Weltmarktführer bei superschnellen 5G-Geräten – zu zügeln, aus Angst, dass Peking die Kommunikation aus Ländern, die seine Produkte und Dienstleistungen nutzen, ausspionieren kann.

Aber weit weg vom Kampf der Titanen alarmieren immer mehr Schweizer über mögliche gesundheitliche Auswirkungen der Exposition gegenüber den elektromagnetischen Strahlen, die von den neuen Antennen ausgehen, und drohen, das Thema einem Referendum in dem für sein direkt demokratisches System bekannten Land zu unterziehen.

Es sollte nicht so sein.

Im Februar machte die Schweiz einen grossen Schritt in Richtung Einführung, als sie den drei grossen Betreibern Swisscom, Sunrise und Salt 5G-Frequenzen zuwies, so dass das Land einen Umsatz von fast 380 Millionen Schweizer Franken (384 Millionen Dollar, 350 Millionen Euro) erzielen konnte.

Mit großem Erfolg trompeten die Betreiber in Fernsehwerbung und Plakaten, dass die neueste Technologie in diesem Jahr in Städten, auf dem Land und sogar in Bergregionen verfügbar sein würde.

Bis Anfang Juli waren 334 Antennenstationen für 5G im ganzen Land in Betrieb, sagten die Behörden der AFP.

– Referendum? –

Aber der Rollout ist auf einige ernsthafte Hürden gestoßen.

Mehrere Kantone, darunter auch Genf, haben sich dem Druck von Online-Petenten ausgesetzt, die einen Stopp des Baus der 5G-Infrastruktur fordern.

Aber während in Teilen des Landes keine neuen Antennen gebaut werden, bauen die Betreiber immer noch bestehende 4G-Antennen für den 5G-Betrieb um – etwas, was sie ohne Genehmigung tun können.

Die nationale Gesellschaft Swisscom rechnet damit, dass 90 Prozent der Bevölkerung bis Ende des Jahres über einen 5G-Zugang verfügen werden.

(Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator):  in English here …

 

An Emergency Appeal to the World’s Governments
by Scientists, Doctors, Environmental Organizations
and Others ...

 

© 2019, ICH-Biographieberatung. All rights reserved.


 
 
 

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.