„… für einen guten Zweck unter den aus ganz Deutschland und der Schweiz angereisten Mitgliedern gesammelt. …“

 

Neue Westfälische, 12.04.2017:

Niemand will eine Spende von Tim K.

Ablehnung: Der Buchautor und Mitglied eines Rockerclubs aus Horn-Bad Meinberg möchte seine Gewinne für wohltätige Zwecke abgeben

Von Dirk-Ulrich Brüggemann

Horn-Bad Meinberg. Der Buchautor, Ex-Polizist und Mitglied des Rockerclubs Brothers MC Tim K. aus Horn Bad Meinberg möchte spenden, aber niemand will sein Geld. Jetzt hat auch der Kirchenkreis Leine-Solling seine Spende für die Traubegleitung für Kinder ebenso wie das Kinderhospiz „Löwenherz“ aus Bremen die Spendenannahme abgelehnt. Dies teilte Tim K. in den Sozialen Medien mit.

Der Northeimer Superintendent Jan von Lingen hatte Tim K. wissen lassen, dass man keine Spenden mehr benötigt und außerdem lieber regionale Spender hätte. Tim K. kann diese Einstellung des Superintendenten zwar nicht verstehen, spricht sich in den Sozialen Medien aber dafür aus, „die Verantwortlichen für die Spendenablehnung nicht zu beschimpfen oder zu bedrohen. Die Einrichtungen an sich tun Gutes und haben es nicht verdient, in ihrer Tätigkeit behindert zu werden.“ Tim K. betont, dass er die Spendenaktion aufrechterhalten will und noch ausweiten möchte. Die Gewinne aus seinem Buchverkauf möchte er weiterhin einem Kinderhospiz oder einem Kinderheim spenden.

Bereits im September hat es in Bielefeld Irritationen gegeben, als das Kinder- und Jugendhospiz Bethel eine Spende des Rockerclubs Brothers MC abgelehnt hatte. Die Rocker hatten zu einer Charity-Party in das Bielefelder Waldhotel Brands Busch eingeladen und dort für einen guten Zweck unter den aus ganz Deutschland und der Schweiz angereisten Mitgliedern gesammelt. Auch das Bielefelder Mädchenhaus hatte die avisierte Spende nicht angenommen.

Bildunterschrift: Will spenden: Der ehemalige Polizist Tim K.

(Zitiert nach  hiergeblieben.de  )

 

 

© 2017, ICH-Biographieberatung. All rights reserved.


 
 
 

Kommentar abgeben: