„Es wurde eine Volksgemeinschaft propagandistisch in Szene gesetzt …“

 

… oder: Kein Freiraum für Rattenfänger …

 

Informationsveranstaltung mit dem Historiker Bernhard Gelderblom: Reichserntedankfeste 1933 bis 1937 auf dem Bückeberg

Veranstaltungsort:

Freiraum Hameln e.V.
Walkemühle 1a
31785 Hameln

www.freiraum-hameln.de

Von 1933 bis 1937 fanden im heutigen Emmerthal auf dem Bückeberg die reichsweiten Erntedankfeierlichkeiten statt, an denen bis zu einer Million Menschen teilnahmen. Damit gehörten diese Feste zu den größten Massenveranstaltungen in der NS-Zeit.

Es wurde eine Volksgemeinschaft propagandistisch in Szene gesetzt, verbunden mit militärischen Großvorführungen, die wenig mit einem Erntedankfest, aber viel mit der Einstimmung auf spätere Angriffskriege zu tun hatten.

Die Feste hatten eine herausragende Bedeutung für die Gemeinde und den Landkreis, der in „Bückebergkreis“ umbenannt worden war. An die damalige Begeisterung wollten nach 1945 die Akteure vor Ort jedoch nicht mehr erinnert werden. Bis heute gibt es keinen angemessenen Umgang, wie auch die aktuelle Debatte um einen nun vorliegenden Gestaltungsentwurf zeigt.

In unserer Veranstaltung mit dem Historiker Bernhard Gelderblom – www.geschichte-hameln.de – wird es zunächst um die Hintergründe, den Ablauf, die Inhalte und die Ziele der Reichserntedankfeste gehen. Wichtig ist uns aber auch, den aktuellen Gestaltungsentwurf aufzugreifen und auf die derzeit in Politik, Presse und Leserbriefseiten geführte Diskussion einzugehen.

 

Dazu hier mehr …

Zu dem so ewigen wie falschen „Ziel Russland” hier mehr …

 

 

© 2018, ICH-Biographieberatung. All rights reserved.


 
 
 

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.