„… Durch die Verwendung von Uranmunition im Serbienkrieg beging die NATO ein Menschheitsverbrechen. …“

 

Der Einsatz radioaktiv-toxischer Munition im Kosovokrieg 1999 durch den Nordatlantikpakt NATO lässt die Krebsrate bis heute unvermindert ansteigen — der serbische Anwalt Srdjan Aleksić strebt jetzt eine Klage auf Kompensationszahlung an. Der Kriegseinsatz vor 20 Jahren bedeutete einen Tabubruch für Nachkriegsdeutschland, dessen Folgen bis heute nachwirken. Einsicht? Fehlanzeige! Das schreckliche Verbrechen ist bis heute nicht annähernd historisch aufgearbeitet. Und wie immer ist das erste Opfer des Krieges die Wahrheit.

 

Zu dem weltweit angewandten, krebserzeugenden „Todesstaub” hier mehr …

Siehe auch: „… Als vor 20 Jahren der NATO-Krieg gegen Jugoslawien begann, da war dem eine intensive mediale und politische Kampagne vorangegangen, um auf den völkerrechtswidrigen Angriff vorzubereiten. …” …,

… „… Chronik eines Überfalls (1), 15.3.1999 Erpressung von Rambouillet …” …,

… „… Chronik eines Überfalls (2), 16.3.1999 Kalkulierter Bruch …” …,

… „… Chronik eines Überfalls (3), 18.3.1999 Inszeniertes Massaker als Kriegsvorwand …” …,

… „… Chronik eines Überfalls (4), 20.3.1999 »Dieser Angriff wird kommen« … …,

… „… Chronik eines Überfalls (5), 22.3.1999: Kritik am Rambouillet-Diktat …” …,

… „… Chronik eines Überfalls (Teil 6), 23./24.3.1999: Letzte Sondersitzung in Berlin. Die NATO startet mit Angriffen auf Jugoslawien. …” …,

Zu „Kosovo” hier mehr …

 

 

© 2019, ICH-Biographieberatung. All rights reserved.


 
 
 

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.