„Die Zerstörer der EU und Europas als Erben von Jean Monnet“

 

„Dieser merkwürdige Herr Monnet”.

Er beschreibt den Verfechter der Globalisierung, der „im Dienst internationalistischer und technokratischer Ideen stand. Der Weg Jean Monnets, des internationalen Finanziers und ‚Vaters Europas’ ist zu sehen in der Dynamik eines hundertjährigen Projektes der Globalisierung. Jean Monnet glaubte auch, die universelle Brüderlichkeit von morgen zu begründen, in dem er die Zukunft ausgehend von der wirtschaftlichen Dimension erbaute, und machte sich damit zum Leugner der außerordentlich spirituellen Wirklichkeit der Menschheit. Seiner materialistischen Vision fehlte diese Transzendenz, die den Menschen erhebt, und die ein globalistisches Ideal nicht kennt.”

 

Siehe auch: „Die Zentrifugalkräfte, die uns in Europa zu zerreißen drohen, einzufangen …” …,

… „Das Bedürfnis nach Wahrheit …” …,

… „Kunst macht sichtbar.

 

 

© 2019, ICH-Biographieberatung. All rights reserved.


 
 
 

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.