Die neue Bundestags-Hocketse: „Der imperiale Konsens“ …

 

Mit der Alternative für Deutschland (AfD) zieht zum ersten Mal seit den 1950er Jahren eine Partei der extremen Rechten in den Deutschen Bundestag ein. Die AfD hat es geschafft, mit 13 Prozent einen guten Teil des laut soziologischen Studien seit je vorhandenen extrem rechten Potenzials in der deutschen Bevölkerung zu mobilisieren. Dabei täuscht die Tatsache, dass sich sämtliche Bundestagsparteien offen von ihr distanzieren, darüber hinweg, dass ihre Programmatik auf wichtigen Themenfeldern, insbesondere in der Außen- und Militärpolitik, bemerkenswerte Parallelen zu den politischen Zielen fast aller anderen Bundestagsparteien zeigt: Die AfD sieht Deutschland – ganz wie CDU/CSU, FDP, SPD und Bündnis 90/Die Grünen – als globale „Gestaltungsmacht“, die ihre Streitkräfte massiv aufrüsten und besser einsatzfähig machen muss. Während der Bundestags-Mainstream darauf setzt, die EU als Einflussinstrument für die Berliner Weltpolitik zu nutzen, favorisiert die AfD für die Bundesrepublik den nationalen Weg zur globalen Macht. Diese Variante käme wohl zum Tragen, sollte die EU einst an ihren zunehmenden inneren Widersprüchen oder an erstarkenden Austrittsbewegungen scheitern.

 

Vor dem Untergang Berlins 3.0 siehe auch hier …

 

Dazu – aus dem Zürcher Tagesanzeiger –:

Oliver Keller

Was für sympathische Gesichtchen! Und ja, kein Problem wenn Alice Weidel nicht im Reich wohnt und eine Partnerin mit ausländischen Wurzeln hat. Wie sagte doch Göring einst? ‚Wer Jude ist, bestimme ich.‘

Otto Guldenschuh

@Keller: In Biel ist man froh ist man die bald los! Die Frau Weidel zieht schon bald in ihre Reichshauptstadt „Germania“ ähh Berlin!

 

… und: „Die angebliche Protestpartei AfD wird die Macht der Superreichen weiter ausbauen helfen.

 

 

© 2017 – 2019, ICH-Biographieberatung. All rights reserved.


 
 
 

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.