„… Das Gift der Lüge, der Verdrehung und der Übertreibung, wenn es um Russland geht …“

 

… oder: Kriegsvorbereitungspropaganda „deutscher Qualität” …

 

Das Gift der Lüge, der Verdrehung und der Übertreibung wurde uns, wenn es um Russland geht, immer schon verabreicht, auch in den 1990er Jahren, als sich Russland und der Westen annäherten. Doch seit dem georgisch-russischen Krieg 2008 wurde die Tagesration an Lügen-Tropfen erst langsam und dann immer mehr erhöht. Die größte Lüge ist zweifellos, dass die Jahre unter Putin Russland schlecht getan haben. Die zweite große Lüge ist, dass man Russland erziehen kann und muss. Und die dritte große Lüge ist, dass Russland ohne den Westen nicht vorankommt.

Angesichts der immer dreisteren Russophobie in den großen deutschen Medien muss man sich fragen: Haben wir die Lektion unserer Großeltern und Eltern nicht gelernt, die elendig in den Schützengräben von Stalingrad, Leningrad und Berlin verreckt sind? Kann ein Deutscher bei klarem Verstand es schweigend hinnehmen, dass deutsche Soldaten nach Litauen, direkt an die Grenze zu Russland entsandt wurden? Wo sind sie, die Günter Grass und Heinrich Böll von heute, die sagen, Frieden und Entspannung mit Russland und „Nie wieder Krieg!“, schon gar nicht an der Seite einer kriegshungrigen ukrainischen Führung(!)

 

Siehe auch: … Dokumente … belegen, dass der Westen der sowjetischen Führung tatsächlich wiederholt versprochen hat, auf jede Osterweiterung der NATO verzichten zu wollen. … …,

… „…, dass US-Soldaten einer immensen Propaganda ausgesetzt sind, die darauf abzielt, Russland in allen Facetten als Feind zu skizzieren, mit dem wir in einen Krieg hineinsteuern werden. …”

… und: „Es riecht wieder nach Krieg” …

… sowie: „Die Veruntreuung der Münchner Sicherheitskonferenz

 

 

© 2018, ICH-Biographieberatung. All rights reserved.


 
 
 

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.