„… Als sei der preußische Polizeiminister Gustav von Rochow …, ununterbrochen mit der Unterdrückung von Opposition und freiheitlichen Bürgern beschäftigt, noch im Amt. …“

 

… Viel schlimmer: Sie leben wieder im finsteren Mittelalter … 

 

… Als sei der preußische Polizeiminister Gustav von Rochow (*1792, +1847), ununterbrochen mit der Unterdrückung von Opposition und freiheitlichen Bürgern beschäftigt, noch im Amt. Nach der Entlassung der „Göttinger Sieben“ (sieben Professoren der Universität Göttingen, darunter die Gebrüder Grimm, die gegen den Verfassungsbruch des demokratiefeindlichen hannoverschen Königs Ernst August I. protestiert hatten) beschied Rochow 1837 in einem „amtlichen Verweis“ den Bürgern von Elbing, die sich für ihren Landsmann, den Staatsrechtler Wilhelm Eduard Albrecht eingesetzt hatten:

Es ziemt dem Untertanen, seinem Könige und Landesherrn schuldigen Gehorsam zu leisten und sich bei Befolgung der an ihn ergehenden Befehle mit der Verantwortlichkeit zu beruhigen, welche die von Gott eingesetzte Obrigkeit dafür übernimmt; aber es ziemt ihm nicht, die Handlungen des Staatsoberhauptes an den Maßstab seiner beschränkten Einsicht anzulegen und sich in dünkelhaftem Übermute ein öffentliches Urteil über die Rechtmäßigkeit derselben anzumaßen.

( Alles im Original … )

 

 

© 2020, ICH-Biographieberatung. All rights reserved.


 
 
 

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.